SPD für Alten- und Pflegezentrum für Eichen – Spielplatz soll erhalten bleiben

In ihrer letzten Sitzung hat die Stadtverordnetenversammlung mit der Mehrheit von rot/grün die Weichen für die Errichtung eines Alten- und Pflegezentrums in Eichen an der Höchster Straße gestellt. Träger der Einrichtung sollen die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises werden, die bereits erfolgreich weitere solche Einrichtungen im Kreis betreiben.

 

Andreas Bär, SPD-Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat, blickt der Errichtung eines Alten- und Pflegezentrums positiv entgegen: „Ich freue mich, sowohl für Nidderau als auch besonders für Eichen, dass mit der Seniorendependance ein zukunftsweisendes soziales Projekt vor Ort entstehen soll. Unsere Stadt benötigt vor dem Hintergrund des demographischen Wandels weitere Pflegeplätze, sowohl in der stationären, als auch in der Tagespflege. Deshalb haben wir zusammen mit unserem grünen Koalitionspartner der entsprechenden Vorlage des Magistrats zugestimmt, die ihrerseits auf einem Antrag von SPD und Grünen aus dem Jahr 2016 basiert.“

 

Auch mit dem geplanten Träger zeigt sich die SPD-Fraktion zufrieden: „Mit den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises wurde der richtige Partner gefunden, der im Gegensatz zu privaten Pflegeunternehmen keine reine Gewinnerzielungsabsicht verfolgt. Mit dem Dependancen-Modell wird zudem der richtige Ansatz gewählt, der auch zum Standort Eichen passt. In anderen Kommunen wie Hammersbach, Limeshain, Ronneburg oder Neuberg hat es sich schon erfolgreich unter Beweis gestellt. Nun muss die städtische Verwaltung die Planungen mit dem Kreis voranbringen. Bei der beabsichtigten Vereinbarung zwischen Stadt und Kreis bringen beide Seiten jeweilige Mittel ein. Im Falle der Stadt ist es die Bereitstellung des Grundstücks, die Pflege der Außenanlagen und eine eventuelle Anschubfinanzierung. Im Gegenzug errichtet und betreibt der Kreis die Einrichtung auf seine Kosten.“ erläutert Bär weiter.

 

Als Standort ist die Höchster Straße angedacht. Sam Pfeifer, Eicher Ortsvorsteher, findet großen Gefallen an diesen Plänen: „Zwischen Kindergarten und Nidderhalle soll ein weiterer Meilenstein im Ort entstehen und die neu geschaffene Begegnungsachse an der Höchster Straße weiter stärken. Durch den Bau der Seniorendependance lässt sich nicht nur die derzeitige Pflegeplatzsituation in Nidderau verbessern, sondern es ermöglicht auch den Eichern, in vertrauter Umgebung alt zu werden. Der Standort an der Höchster Straße bietet den künftigen Bewohnern die Möglichkeit, am aktiven Dorfleben teilzunehmen und in einem Miteinander der Generationen zu leben. Genau diese Chancen sehen wir bei den anderen in der Diskussion genannten Standorten, beispielsweise jenseits der B 521 oder am Wiesengrund neben dem geplanten Feuerwehrhaus, nicht.“

 

Die Errichtung der Seniorendependance bietet zudem Chancen in weiteren Bereichen, wie Pfeifer weiter erläutert: „Die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises würden im Erdgeschoss Platz für aktuelle Eicher Bedarfe schaffen. Dies könnte beispielsweise eine Tagespflegeeinrichtung, zwei weiteren KiTa-Gruppen, ein Frisör oder auch ein Café/Bistro sein, das die gastronomische Situation im Ort verbessern würde. Wir werden im weiteren Verlauf sorgfältig die verschiedenen Möglichkeiten im Dialog mit der Bevölkerung prüfen. Eine Unterstützung bei der Planung ist unter anderem bereits durch den Vorsitzenden des AK Dorferneuerung Dieter Heinbuch zugesagt worden.“

 

Den vorhandenen Gerüchten, dass es in Zukunft keinen Spielplatz mehr an der Höchster Straße geben soll, möchte vor allem der SPD Ortsbezirk Eichen-Erbstadt klar entgegentreten: „Auch für die Zukunft ist immer noch ein Spielplatz an der Höchster Straße vorgesehen. Dieser soll sowohl einen beträchtlichen Teil der jetzigen Fläche, als auch die neu gestaltete, 1.400 m² große Fläche an der Nidderhalle umfassen. Zurzeit liegen noch keine Pläne seitens der Alten- und Pflegezentren über die konkrete Bebauung vor. Ebenso ist noch unklar, ob neue KiTa-Gruppen an die bestehende KiTa angebaut oder im neuen Alten- und Pflegezentrum angesiedelt werden. Die derzeitigen Gerüchte sind also reine Spekulation. Wir als SPD Eichen-Erbstadt werden in den anstehenden Planungen aber allergrößten Wert darauf legen, dass sowohl ein attraktives Spielangebot für unsere Kinder vor Ort erhalten bleibt, als auch die Bürgerschaft über die Planungen informiert wird.“ so der Ortsbezirksvorsitzende Harry Bischoff abschließend.